Text- Visions

Diese Zeilen habe ich im August 2010 auf Sri Lanka geschrieben, der Insel auf der  Arthur C. Clarke seine visionären Roman Childhoods end (Die letzte Generation) geschrieben hat.

Sie verstehen sich als ausgangspunkt für ein weitervisionieren in eine positive Richtung für euch alle.

Der Text ist unbearbeitet. Also Verzeiht die Fehler.



Begegnungen der Zukunft


Es wird in der Zukunft so sein, dass einfach ein ganz fremder Mensch, doch diese Begriffe wie FREMD werden nicht mehr diese Gültigkeit haben wie heute, uns ansprechen oder anschauen wird oder eine Handlung machen wird, wenn er etwa bei uns ein Problem, eine ungelöste Stelle, eine Verspannung usw. sieht. Wenn er dafür eine Lösung hat bzw. uns die Lösung erleichtert wird er zu uns kommen. Das ganze funktioniert in etwa nach dem Linuxprinzip.

Die dritten Auge der Menschen und ihre Herzchakras werden weit geöffnet sein und sehr kraftvoll und klar wahrnehmen. Sie werden die Störungen der Menschen mit Hilfe der Aura sehen.

Menschliche Verhaltensweisen bzw. Versteckensweisen werden sich minimieren, sodass Energie für anderes im Überfluss da ist.

Es wird kaum mehr Gesetze geben. Es erwächst alles aus dem Weltgesetz, dem Logos und der natürlichen Empfindung von Liebe und Gewaltlosigkeit.

Viele Menschen werden nicht mehr essen müssen. Die von Zeit zu Zeit auftretenden Konditionierungen werden immer wieder gereinigt. Durch andere und in der Meditation. Dies ist ein wichtiger Prozess. Statt Musik zu hören oder zu Fernsehen werden die Menschen auf einfachsten Geräten die komplexteste Musik machen. Es wird Gruppen von Menschen geben, die dem  Meer zuhören oder andere nur dem Wind usw.

Die Menschen werden am Strand und an anderen Orten wie auf Plätzen eigene Tänze erfinden und sie sich vorführen und dazu andere einladen.

Die Möglichkeiten der Sprache werden sich verzehnfachen. Man wird zusätzlich zur normalen Sprache mehrere weltumfassende Sprachen sprechen wie etwa Katak- eine Art Kauderwelsch- für Gefühle und nichtzufassende Begriffe wird völlig normal sein. Daneben gibt es zwanglose telepathische Verständigung, die spannender ist als die herkömmlichen informativen Sprachen.

Kaum jemand wird ein Handy benutzen.

Da es eine intensive Kommunikation mit der Natur gibt braucht auch kein Mensch, auch wenn er irgendwo alleine ist, sich einsam zu fühlen.

Überall werden sich die richtigen Gruppen formieren und sei es nur für kurze Zeit. Beim Warten etwa auf die U-Bahn bilden sich innerhalb kurzer  Zeit einander unterstützende Gruppen. Der Lernprozess wird um ein vielfaches beschleunigt, und das Wachstum und die Entwicklung werden so beschleunigt.

Nach einer Zeit trennen sich diese Gruppen wieder.

Pflanzen und Tiere werden bei den Heilungs- und Entwicklungsprozessen helfen. Auch der Tanz wird die Verständigung ergänzen. Es wird kein  ängstliches Gefühl mehr geben wenn uns jemand anblickt, da sich die Egokräfte reduziert haben und  sich niemand schützen muss.

Alkohol , Zigaretten oder andere Drogen werden von selbst aussterben da das Gefühl für ihre wachstumshemmende Wirkung so ausgeprägt sein wird und es wenig Anlass dazu gibt Löcher zu stopfen. Jeder ist eher darauf aus, auftretende Mangelgefühle von anderen Menschen anschauen und heilen zu lassen, bzw. das Abenteuer seiner eigenen Selbstheilungskräfte zu erleben.

Bestimmte Pflanzen werden zu Ritualen zur Befragung und Reinigung herangezogen. Da die Sensitivität der Menschen so hoch ist werden dies aber Pflanzen sein, die bisher nur wenig für diese Zwecke benutzt wurden wie Knöterichgewächse, Engelwurz, Löwenzahn, Lianenarten, Hopfen usw.

Die Nähe oder auch der Kontakt zu diesen Pflanzen werden dann ebenfalls genügen.

Die Menschen werden nicht nur miteinander anders kommunizieren sondern auch mit ihren eigenen Körpern, Organen und Zellen. Diese werden hauptsächlich zur Energie- und Liebesgewinnung transformiert. Sie werden ihre Rolle als Nahrungsverwerter ändern.

Für bestimmte Lernbereiche der Menschen werden Kinder und ihr unkonditionierter freier Geist bzw. ihre Hellsichtigkeit herangezogen. Zu bestimmten Fragestellungen wird ihr Rat bzw ihre Entscheidung ganz wichtig sein, auch in den Künsten oder zur Auffindung wichtiger energetischer Punkte. Dazu werden auch Pflanzen und Tiere eingesetzt.

Alle Einladungen werden dankbar angenommen auch die von Tieren und Pflanzen, da die Menschen einen anderen Zeitbegriff haben werden. Viele Geschäfte werden überflüssig werden, da sie erstens keiner mehr braucht und zweitens auch die Inhaber und Erzeuger dieser waren nun besseres zu tun haben und es keinen Grund mehr gibt bestimmte Dinge zu verkaufen. Viele Dinge die noch erzeugt werden wird man danach beurteilen ob sie dem Herz guttun und zur Entwicklung oder Heilung der Menschen beitragen. Anderes wird man sofort erkennen und aussieben bzw., wird es nicht bestehen.

Unnotwendige Arbeit wird es nicht mehr geben.

Dem Körper wird neue Hochachtung geschenkt um  das Mental der Zellen vollkommen zu feiern und zu genießen. Auch wird die Teilung von Körper, Geist und Seele, Vergangenheit sein. Dabei spielt die Sexualität eine besondere Rolle. Sexualität wird nunmehr als eine Art Erkenntnismittel eingesetzt. Der sexuelle Trieb ist etwas zurückgegangen aufgrund der mit ihm früher verbundene wegfallenden Kompensationsenergien. Es gibt für die Suche nach Sexualpartner eigene Parks bzw. Stätten und zum lehren und lernen eigene Priesterinnen und Priester.  Der Sexualunterricht wird schon in der Schule als Friedensunterricht und Energieaustausch geführt.

Dennoch wird es sowohl feste Partnerschaften als auch polyamore Beziehungen geben.

Filme gewinnen eine ganz andere Funktion. Sie dienen dazu um das nunmehr so gestiegene Potential der MENSCHEN auszuloten in seinen Möglichkeiten und Visionen die Welt zu gestalten.

Durch die Feldwirkung ergibt sich eine noch höhere Potenzierung

In der Sexualität ist es besonders möglich sich auf die Schwingungen dieses neuen Gefühls einzustellen. Neben sehr tief gehenden den ganzen Körper erfassenden Orgasmen gibt es die unterschiedlichsten Fließ- und Öffnungsgefühle im Körper, die sich heilend auswirken und Kräfte der Freude und des Einsseins auslösen, sowie neue Erkenntnisse. Durch die Konzentration aufeinander und Einstimmung auf die Schwingungen des anderen werden auch ohne Körperkontakt wertvolle Orgasmen erlebt welche nicht Kräfte verschwenden sondern sie freisetzten und im ganzen Körper als auch im sozialen Umfeld verteilen.

Die Meditation und ihre vielen Methoden dient vor allem dazu, die volle Verantwortung für alle inneren Prozesse zu übernehmen und so gereinigt in die Begegnung mit anderen Menschen und Wesen zu gehen.

Das erspart eine Menge Energie da Projektionen weitgehend wegfallen.

Es gibt Begegnungen unterschiedlicher Qualitäten und Zeiten. Die kürzesten Begegnungen sind ein aneinander Vorbeischreiten ohne sich anzublicken.

Dennoch erspürt der Mensch mit Körper, Geist und Aura sein gegenüber- den vorbeigehenden und merkt ob dieser seine spezifische Aufmerksamkeit braucht. Ist dies der Fall kommt es zur weiteren Begegnung und unterschiedlichen Handlungen bzw. Nichthandlungen. Die nächste Stufe ohne Augenkontakt ist ein bewusstes Spüren der vorbeigehenden Person. Wieder kann der Kontakt weitergehen oder nicht. Viele Menschen gehen ja nur aus diesen Gründen auf der Straße, in die Parks und Wäldern, weil sie viel Zeit haben und es auch wenig andere Ziele gibt als Begegnungen.

Das nächste Stufe wäre der sehr achtsamen Augenkontakt ohne Gruß. Allein er umfasst schon sehr viel verschiedene Möglichkeiten.

Danach folgt die unerschöpfliche Zahl und Kombination der Grußmöglichkeiten beginnend mit leicht seitlichem Nicken, das wie eine Mörsersprache, aber sehr frei und improvisiert funktioniert.

Improvisierte Formen stehen neben gewachsenen formalen Möglichkeiten.

Der Großteil aller menschlichen Möglichkeiten lebt so vom Experiment der Improvisation- nachdem die meisten Schutzfunktionen und Versteckensfunktionen weggefallen sind, welche die Menschen selbst vor den Reaktionen ihres Reptiliengehirns, nämlich Angriff, Verteidigung, Flucht oder Totstellen schützen mussten. Indem diese Konditionierungen wegfallen wird das soziale Lernen um ein vielfaches erhöht, neues kann lebendig aus der jeweiligen Situation entstehen. Da der Augenkontakt mit anderen Menschen aber  sehr stark sein kann geht man sehr behutsam damit um.

Im Grunde wird auch nicht soviel gesprochen wie jetzt und dazu gehört auch die Sprache der Augen.

Es wird mehr erspürt und dann darüber gesprochen, teils um sich Klarheit über das Erspürte zu verschaffen, teils um Energie aus sich selbst in die Welt zu leiten.

Zeit ist zwar nicht wirklich ein Problem aber dennoch war es gerade in den Anfangszeiten dieser neuen Entwicklung so, dass jede Begegnung von derartiger Faszination war, dass man nie recht weitergekommen ist. Dies auch weil die Kriterien der Auswahl von Begegnungen plötzlich vollkommen anders waren. Da die Menschen ihre Energien und Gedanken in bunten Farbenspiel wahrnehmen und aus nun völlig anderen Gründen als früher sich voneinander angezogen fühlen, oder sagen wir zumindest besser ausgedrückt, viele Filter und Vorstellungen fallen weg. Das heißt nicht, dass die Menschen jetzt auf ihr Aussehen weniger Wert legten. Im Gegenteil. Dadurch dass niemand etwas verstecken muss kommt es einerseits zum sogenannten Chamäleoneffekt, dass man sich an alle möglichen äußeren Umstände anpasst und andererseits dazu dass man noch besonders betonen wollte, wer man wirklich war. Dementsprechend für heutige Begriffe schräg, kleiden sich die Menschen.

Auch ist  es nicht mehr nötig sich selbst aus irgendwelchen Gründen nicht wertzuschätzen, sodass aus dem Soseindürfen besonders gute Ideen und Kräfte entstehen.

Die nächste Stufe der Begegnung ist die telepathisch- energetische Berührung, schließlich die Auraberührung, dann die Bewegungsberührung, welche oft zu einer Art Tanz wird. So sieht man viele Tanzenden Menschen im öffentlichen Raum.

Als Sprache wird in den meisten Fällen KATAK angewandt eine bestimmte Form des Kauderwelsch.

In der Wissenschaft gibt es eine einheitlich normierte Sprache, etwas so wie das heutige Englisch.

Für andere Informationen wurde die althergebrachte Sprache beibehalten. Es ist vergleichbar etwa dem höfischen Französisch in Barockzeiten.

Da es die Angst vor dem Tod nicht mehr gibt, gibt es keine Angst vor dem Anhaften.

Katak ist wie eine Ursprache, die sich niemals fest formt. Sie bleibt immer lebendig. Die eigentliche Sprache ist die hinter Katak, ein stetes tieferdringen in Schichten des Bewussten und Unbewussten.

Sie wird von einem kollektiven Über- Bewusstsein genährt.

Katak- das dabei gesprochene Wort ist nur die Oberfläche. Die konditionierte Information der alten Sprache ist zu primitiv geworden, war eine Ausflucht in Verlegenheit um nicht in wirklichen Kontakt mit anderen und der Welt zu treten. Katak ist eine Möglichkeit auf vielen Ebenen in Kontakt zu treten ohne dass es einen Willen gebe sich auf die herkömmliche Weise zu verstehen oder zu kommunizieren.

Sie ist auch keine reine Gefühlssprache, transportiert aber die differenziertesten Gebilde von Gefühlen für die die alte Sprache nicht ausgereicht hat.

So gibt es für Liebe plötzlich eine Vielzahl mehr an Gefühlsmitteilung, ohne dass jemand bestimmte konditionierte Vorstellungen damit verbindet oder sagen wir besser, dass sich die Vorstellungen gewaltig erweitert haben.

Katak repräsentiert die Möglichkeit des wirklichen IN-Kontakttretens. Gefühle werden transzendiert.

Katak ist wie eine Sprache der Körperzellen selbst und orientiert sich auch an diesen. Katak formt sich wie sie sich gleichzeitig wieder entformt.

Nebenbei existiert das feiner telepathische FINAR, eine Sprache die auch mit Pflanzen und Tieren gesprochen wird. Man muss für diese Sprache nicht in bestimmten Gegenden geboren worden sein.

Auch gibt es einige andere Sprachen, welche noch von wenigen gesprochen wird- sie betrifft die Kommunikation mit entfernten Welten. Es ist noch eher eine Empfangssprache. Sie wird heutzutage noch kaum gehört, auch wenn es viele vorgeben.

In Katak gibt es nicht einmal für die einfachsten Worte wie Bitte und Danke feststehende Begriffe. BITTE kann heißen ZALAR und in der nächsten Minute KODRAK- je nachdem. Das lässt die Menschen in der Aufmerksamkeit des gegenwärtigen Augenblicks. Wenn jemand sagt: das Meer ist schön heute- was er nicht mehr sagen würde heißt das vielleicht: Kreson isti wellamani. Und der andere antwortet: Tera sra banta- ja das Meer ist schön heute, was er auch nicht sagen würde.

KATAK und FINAR sind eher Wellenlängen und auch keine weiterführenden Entwicklung der alten Sprache, weshalb es unsere Vorstellung so schwer macht. Sie findet in noch wenig genutzten Teilen unseres Gehirns statt. Wir haben keinen Begriff davon.

Dennoch wird es auch schriftlich in der Form des Skarane weitergegeben- einer poietischen Handschrift.

FINAR ist eher eine Art von Musik und wird auch schon von den Tieren  und Pflanzen gesprochen.



Hier endet der Text.


Folgende Gebiete könnten wie ich mir in Sri Lanka gedacht haben noch in Hinblick auf unsere Visionen untersucht werden:

Wohnen

Arbeit

Unterhaltung

Filmkunst

Kunst

Konflikte

Zahlungsmittel

Transport

Mobilität

Macht

Interessensvertretung

Kinderkriegen

Kinder

Alte und behinderte menschen

Familien

Gemeinschaften

Sport

Verhältnis zu nichtmenschlichen Wesen

Nachrichten

Religion

Auszeit

Handel

Nationalitäten

Kleidung

Gesetze

Strafen

Schulen

Energie

Beziehungen

Rohstoffgewinnung

Reisen

Besitz

Gesundheitswesen

Musik

Nahrungsmittel

Telekommunikation

Rituale

Ahnen

Schlaf

Betrachtung

Entwicklung

Polizei

Bücher

Social Skills

Usw usw


Schreibe Du auch deine Visionen zu bestimmten Gebieten.


Viel Spass

Heimo